Juni 1992

  • Der Begriff Lotus-Effekt wird im Juni 1992 erfunden. Die Publikation W. Barthlott: „Die Selbstreinigung pflanzlicher Oberflächen“ erscheint an wenig beachteter Stelle (Klima- und Umweltforschung an der Universität Bonn – Verantwortung für die Zukunft, Redaktion Max G. Huber, Bornemann-Verlag Bonn, Juni 1996, S. 117-120). Während unsere früheren Arbei-ten zur Selbstreinigung alle auf der Analyse von Kapuzinerkresse (Tropaeolum) und Kohl (Brassica) beruhten, wird hier erstmals die Selbstreinigung von Lotus (Nelumbo) beschrieben, u.a. mit dem lipophilen Farbstoff Sudan IV (Farbabbildung Titelseite des Berichtes). Erstmals wird auf die Möglichkeit einer technischen Umsetzung mit hoher wirtschaftlicher Relevanz verwiesen. Für den komplizierten Begriff „Selbstreinigung mikro- und nanostrukturierter hydrophober Oberflächen“ wird in dieser Publikation erstmals der neue Begriff Lotus-Effekt verwendet.